FANDOM


DCVDNS (* 20. Februar 1988 in St. Ingbert, Saarland) ist ein deutscher Rapper. Er veröffentlicht seine Alben in Zusammenarbeit mit der Musikfirma Distribution, die auch den Vertrieb übernimmt.

Werdegang Bearbeiten

DCVDNS erlangte erste Bekanntheit als Teil der Hip-Hop-Formation Die Coole Gang, mit der er seit 2008 eine Reihe von Videos drehte und über die Video-Plattform YouTube veröffentlichte. Weitere Mitglieder der Gruppe waren Hermann Weiss und Wolfgang H., die ihn auch während der darauffolgenden Jahre als Support und Produzent unterstützten. Anfang 2010 nahm er unter dem Titel St. Dengbertdrama ein Album für private Zwecke auf, das nicht als kommerzielle Veröffentlichung erschien.[2] Mit Du machst dir keine Gedanken solange die Nutella nicht nach Scheiße schmeckt wurde Ende 2010 sein erstes eigenes Musikvideo veröffentlicht. Es folgten Anfang 2011 die VideosPimp Yannic und 23 sowie Ein Dealer Zahlt Bar welches bis 2012 unter dem Titel Halt die Fresse 03 – Nr. 78 an die Reihe Halt die Fresse der Internetseite Aggro.TV angelehnt war.[3][4]

Ein Dealer Zahlt Bar wies viele Parallelen zu dem Video auf, dessen Titel es trägt. Jedoch werden viele Dinge durch (absichtlichen) Dilettantismus und verkappte Kleinbürgerlichkeit parodiert: Während man im Originalvideo, das vom Rapper Haftbefehl stammt, eine gut zwei Dutzend starke Gang muskelbepackter, grimmiger Gangster sieht, wird DCVDNS von fünf Halbstarken umringt, die sichtlich bemüht sind, Coolness zu erzeugen. Die Begleiter von Haftbefehl zücken während des Videos verschiedene Formen von Waffen, um ihr Gefahrpotenzial darzustellen, während bei DCVDNS nur ein Kampfhund zu sehen ist, der sich – verängstigt von der Kamera – hinter seinem Herrchen versteckt. Eine weitere Parallele zeigt sich auf dem sprachlichen Gebiet: Haftbefehl verwendete in dem Lied gemäß seiner Gewohnheit kurdische Vokabeln. DCVDNS griff dies auf, in dem er am Ende des Videos den typischen „Halt-die-Fresse“-Ruf in saarländischem Dialekt vortrug, zusammen mit anderen, absichtlich grammatikalisch falschen Beleidigungen („du schwuler Missgeburt“ (sic)).

Da DCVDNS zu dieser Zeit noch völlig unbekannt war, es keinen offensichtlichen Bruch der dargebotenen Ironie des Möchtegern-Gangsterrappers im roten Pullunder gab und die Musik instrumental, stimmtechnisch und inhaltlich von bestenfalls unterdurchschnittlicher Qualität waren, folgte auf das YouTube-Video eine Welle von beleidigenden Kommentaren. Viele dieser Kommentare machten offensichtlich, dass viele der Zuschauer die Darbietung ernstnahmen. Zwei Monate nach der Veröffentlichung des Videos, lud DCVDNS am 10. März 2011 ein Video hoch, in dem er einige der Benutzerkommentare vorlas, wobei seine Vortragsweise Spott für deren inkorrekte Schreibweise und mangelhaften Satzbau erkennen ließen. Besonders amüsiert zeigte er sich, dass einer seiner Freunde besonders viele Beleidigungen einfuhr.[5] Auf seinem offiziellen Debütalbum nahm er später Bezug auf dieses Video und äußerte im Lied Interview mit sich selbst: „Ich wollte nur gucken, was die Jungs für YouTube-Kommentare schreiben, um mich zu beleidigen, und sich dabei selber verarschen“. Das Video wurde innerhalb der ersten acht Monate 100.000 mal betrachtet[4] und hat aktuell (Stand: April 2014) über 2,6 Mio. verzeichnete Aufrufe.

Ende Mai 2011 gab der Osnabrücker Musikvertrieb Distributionz bekannt, DCVDNS’ kommendes Album zu vertreiben.[6] Zeitgleich erschien das Musikvideo Mörderfurz, in dem die Berliner Rapper MC Basstard und Blokkmonstaauftraten.[7] Basstard nahm ihn anschließend bei seinem neu gegründeten Musiklabel Dunkle Materie unter Vertrag.[8] Im Rahmen der „Weiss Tour“ von MC Basstard trat DCVDNS daraufhin bei drei Konzerten als Support auf.[9]Am 16. Dezember 2011 veröffentlichte der Rapper die kostenlose EP Könnt Ihr behalten, auf der die Lieder seiner Videos enthalten sind. Als einzige Ausnahme ist das Stück Du machst dir keine Gedanken solange die Nutella nicht nach Scheiße schmeckt nicht enthalten, da DCVDNS dieses für sein Debütalbum neu aufnehmen wollte.[10]

Anfang Januar kündigte DCVDNS sein erstes Album unter dem Titel Brille zunächst für den 10. Februar 2012 an.[11] Das Veröffentlichungsdatum wurde kurze Zeit später mit Verweis auf das parallel erscheinende Album des Rappers Haftbefehl um zwei Wochen verschoben.[12] Zum Lied Mein Mercedes entstand ein Video, das Anfang 2012 veröffentlicht wurde.[13] Des Weiteren wurde das Stück What’s Tweef? kostenlos auf der Internetseite 16bars.de bereitgestellt.[14] Mit Hilfe, ich werde bedroht folgte Mitte Februar eine weitere Video-Auskoppelung aus dem Album.[15]

Am 24. Februar erschien DCVDNS’ Album Brille über Dunkle Materie.[3] Dieses war innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen im Studio von MC Basstard entstanden.[16] Auf Brille sind die Hip-Hop-Musiker Frauenarzt, Boba Fettt, Justus, Hermann Weiss, Wolfgang H, Smoe83, Tamas, Trip sowie MC Basstard mit Gastbeiträgen vertreten. Außerdem konnte DCVDNS Jörg Stuttmann gewinnen, der deutsche Synchronsprecher der Figur Eric Cartman aus der Serie South Park.[11] Die Produktion der Beats sowie dieAbmischung wurden von Wolfgang H. übernommen.[17] Brille konnte sich auf Platz 57 der Album-Charts positionieren.[18]

Vom 7. September bis 12. Oktober 2012 begleitete DCVDNS gemeinsam mit den Formationen Durstlöscher und Keule die Musiker Frauenarzt, Manny Marc, DJ Reckless, Smoky und Sady K der Gruppe Die Atzen im Rahmen der „Atzen Musik Vol. 3 Tour“.[19] Eine weitere Tournee folgte vom 20. Oktober bis zum 29. Dezember 2012. Diese absolvierte DCVDNS unter dem Titel „Menschen, Tiere, AKKtraktionen“ mit den Formationen 257ers und Genetikk.[20][21] Im Anschluss daran folgte eine dritte Tournee als Begleitung vonKool Savas im Zuge der „Warum rappst du? Tour“. Mit Laas Unltd., Architekt und Montez begleiteten drei weitere Rapper die Konzerte.[22] Im Vorfeld der Tournee war ein gemeinsames Stück mit dem Titel Warum rappst du? aufgenommen und als Video umgesetzt worden.[23]

Mitte Januar 2013 kündigte DCVDNS sein zweites Album unter dem Titel Der Wolf im Schafspelz für Mai 2013 an.[24] Zwei Monate später verkündete der Rapper die Verschiebung der Veröffentlichung.[25] Am 2. Mai trat DCVDNS erstmals in Stefan Raabs Late-Night-Show TV total auf.[26] Mitte Mai 2013 wurde eines seiner Videos in der US-amerikanischen Comedy-Show Tosh.0 des Fernsehsenders Comedy Central ausgestrahlt.[27] Des Weiteren trat der Rapper Mitte Juli im Rahmen des Hip-Hop- und ReggaefestivalsSplash! auf.[28]

Beim Bundesvision Song Contest 2013 am 26. September ist er mit dem Titel Eigentlich wollte Nate Dogg die Hook singen für das Saarland angetreten und belegte den 5. Platz.[29]

Am 7. November 2014 erschien mit Big Bad Birds ein gemeinsames Album von DCVDNS sowie Hermann Weiss und Wolfgang H. unter dem Crewnamen Inglebirds.

Mit ihrem Song Getti war die Gruppe am 20. September beim Bundesvision Song Contest 2014 für das Saarland angetreten und belegte den 14. Platz.

Stil Bearbeiten

Bis zum Erscheinen von D.W.I.S. nutzte DCVDNS einen roten Pullunder der Bekleidungsmarke Lacoste und eine Brille als seine Markenzeichen. Mit diesen trat er in seinen Videos und auf Konzerten in Erscheinung.[30] Die Brille dient ihm nach eigener Aussage als „Maske“, durch die er privat nicht erkannt werden könne.[31][32] Seit 2013 tritt er nicht mehr mit dem Pullunder auf. Als eine Möglichkeit, diesen Bruch in seine Außendarstellung zu integrieren, nutzte DCVDNS einen Besuch bei TV Total im Mai 2013, bei dem erStefan Raab seinen "einzigen" Pullunder schenkte.[29]

Ein weiteres Charakteristikum ist der Humor des Rappers. Dieser kommt sowohl in seinen Texten als auch in seinen Videos zum Tragen.[30] In Interviews antwortet der Rapper häufig irreführend. Da er inhaltlich absurde Aussagen ohne emotionale Regung vorbringt, sind viele Aussagen nicht als Tatsache oder Scherz zu unterscheiden. So benennt er etwa die Musik von Iron Maiden als Grund für seine Tätigkeit als Rapper oder er gibt an, in Zukunft vom Rauchen leben zu wollen.[33][32] Erschwert wurde die Gesprächsführung für Interviews auch dadurch, dass DCVDNS speziell bei seinen ersten Interviews von seinem „Anwalt“ – dargestellt vom Rapper Hermann Weiss [34], der ihn auch auf der Bühne unterstützt – begleitet wurde, der viele Fragen aus verschiedenen, ebenfalls absurden juristischen Gründen ablehnte. Dies ist als Schutzmechanismus zu interpretieren, damit DCVDNS Fragen entgehen konnte, die ihn aus seiner Rolle fallen ließen (vergleiche dazu Sacha Baron Cohen, der bei Interviews während der Verkörperung seiner KunstfigurenBorat und Brüno die Fragen vorher auswählen ließ und nicht abgesprochene Einwürfe gezielt überhörte[35]).

Thematisch drehen sich viele Liedtexte von DCVDNS um das jeweilige Image, das er vertritt. Die Lieder Pullunder und Brille und Brille des ersten Albums drehen sich um seine damaligen äußeren Erkennungsmerkmale, während er sich in Hier kann ja jeder tanzenvom selben Album entsprechend seinem Erscheinungsbild als jugendkulturfremder Spießer darstellt; auf D.W.I.S. gibt er an, derartiges nur vorgegeben zu haben, um die Szene zu infiltrieren, dementsprechend glorifiziert er in absurd-überzogenem Maße sein Gangstertum (Kein GeeFrankfurter Zoo).

Stilistisch ist sein Werk breit gefächert. Viele seiner Lieder stehen in Verbindung zu den Liedern anderer Künstler oder bestimmter Genres (ZDS vom Album Brille ist textlich und musikalisch stark an LMS von Kool Savas angelehnt, die Machart des Lieds Wisst ihr noch? von D.W.I.S. wird dem Westcoast-Style der 80er Jahre zugeordnet), wobei sich DCVDNS der Behauptung erwehrt, er wolle sich damit über besagte Stile oder Hiphop an sich lustig machen; sein Spott gilt hingegen der überzogenen, unreflektierten Selbstüberhöhung anderer Rapper. Als Silla in einem Video-Interview DCVDNS als „lächerlich für Rap“ bezeichnete und er „nicht den Gesamteindruck hebt“[36], antwortete DCVDNS mit dem Disstrack Bravo wurde zensiert, in dem er das gesamte (deutsche) Gangstertum als lächerlich bezeichnete: „Ich soll lächerlich für deutschen Rap sein? // Na, dann pass' ich doch äußerst perfekt rein! // Niemand hier, der auch nur täuschend echt scheint. // Wie dumm können eure Fans sein!“. An anderer Stelle bezeichnete er sich als „kleinste Blamage, die es im Rapbereich gibt“,[37] was erneut anzeigt, dass er seine ironische Präsentation der Imitation amerikanischer Rapper-Klischees voranstellt.

Außerdem gibt es vereinzelte Lieder, in denen die Texte von sozialer Isolation, Depression und Unzufriedenheit mit dem Musikerleben handeln (z. B. Solange die Nutella ...Warum, die erste Strophe von D.C.V.D.N.A.), wobei aufgrund obengenanntem speziellen Humor immer offen bleibt, inwieweit es sich dabei um ernsthafte Statements oder etwa um Ironie handelt.

Name Bearbeiten

Für die Abkürzung DCVDNS wurden vom Künstler unterschiedliche Definitionen gegeben. 2010 stand auf dem Cover von St. Dengbergdrama die ausgeschriebene Form „Der Coole von der Neuen Schule“. 2012 gab DCVDNS in verschiedenen Interviews und am Ende seines Lieds Interview mit sich selbst an, es wäre durch einen Schlag auf die Tastatur entstanden. Als neueste Version gab DCVDNS bei TV total an, dass es die Abkürzung für seinen angeblich bürgerlichen Namen Dominik Christoph von der Nordsee sei.[38][17]

Rezeption Bearbeiten

In einem Beitrag von Spiegel Online über den Rapper wird er als „Rap-Antiheld“ bezeichnet, der die „gängigen Hip-Hop-Klischees“ parodiert. Dabei nehme DCVDNS Hip-Hop trotzdem ernst.[30]

Diskografie Bearbeiten

Veröffentlichung Titel Anmerkungen Cover 2011 Könnt ihr behalten Kostenlose EP
2012 Brille Album
2013 Der Wolf im Schafspelz Album
Videos
  • 2010: Du machst dir keine Gedanken solange die Nutella nicht nach Scheiße schmeckt
  • 2011: Pimp Yannic
  • 2011: Ein Dealer Zahlt Bar
  • 2011: 23
  • 2011: Mörderfurz
  • 2012: Mein Mercedes
  • 2012: Hilfe, ich werde bedroht
  • 2012: Brille (mit MC Basstard, Tamas, Wolfgang H., Boba Fettt, Trip und Rapper)
  • 2012: Warum rappst du? (mit Kool Savas, Montez, Ben Salomo und Laas Unltd.)
  • 2013: Kein Gee
  • 2013: Intro (Intro zu seinem Album Der Wolf im Schafspelz)
  • 2013: Frankfurter Zoo (feat. Celo & Abdi)
  • 2014: #hangster (mit Eko Fresh und Psaiko.Dino)
  • 2014: Wisst Ihr noch?
  • 2014 Wadadadang (als Teil der Inglebirds)
  • 2014 Getti (als Teil der Inglebirds)
Sonstige
  • 2012: What’s Tweef? (Freetrack)
  • 2012: Pissnuts (feat. Wolfgang H.) (auf Labelsampler Distributionz Sampler Nr. 2)
  • 2012: Bravo Wurde Zensiert („Juice Exclusive!“ auf Juice-CD #112)
  • 2012: Gankstaparty (mit Brutos Brutaloz) (Freetrack)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki